Ötztal Trek Etappe 18

Ötztal Trek Etappe 18

Braunschweiger Hütte (2.758 m) – Mainzer Höhenweg – Rüsselsheimer Hütte (2.328 m)

Steinbockgulasch nach hochalpinem Marsch

Wer auf einem Höhenweg gleich mehrere Gipfel

Share on Google+

Ötztal Trek Etappe 18

Routenbeschreibung

Braunschweiger Hütte (2.758 m) – Mainzer Höhenweg – Rüsselsheimer Hütte (2.328 m)

Steinbockgulasch nach hochalpinem Marsch

Wer auf einem Höhenweg gleich mehrere Gipfel „mitnehmen“ möchte, ist auf dem Mainzer Höhenweg von der Braunschweiger Hütte zur Rüsselsheimer Hütte richtig: Drei Dreitausender werden hier auf dem Geigenkamm überschritten, die Tour gewährleistet Fernsicht in alle Himmelsrichtungen. Optisch ein ständiger Begleiter ist die Ötztaler Wildspitze, Nordtirols höchster Berg. Wir wandern von der Braunschweiger Hütte kurz aufwärts, noch unterhalb des Pitztaler Jöchls folgen wir links der neuen Routenführung in die Silbergrube hinab (kleines Firnfeld). Anschließend zieht die Route empor zum Grat und verläuft in der Folge ausgesprochen aussichtsreich an- bzw. absteigend auf dem bzw. knapp neben dem breiten Gratrükken. Der Wurmsitzkogel (3079 m) und der Grschrappkogel (3197 m) sind die ersten beiden Dreitausender, die man während der Tour besteigt, es folgt als Höhepunkt der Wassertalkogel (3252 m). Dort steht das orangefarbene, 12 Personen Platz bietende Rheinland- Pfalz-Biwak (ohne Schlüssel zugänglich). Vom Wassertalkogel steigen wir über ein Gletscherfeld ab (zu Beginn Umgehung links davon möglich und vorteilhaft). Wenig später wird ein weiteres Gletscherfeld ansteigend gequert, der Pfad zieht anschließend eine Rinne nach oben. Nach der Querung eines dritten, sehr flachen Gletscherfelds wartet eine leichte Kraxelei. Dann führt der Pfad zum Weißmaurachjoch (2953 m), wo die schwierigsten Passagen der Tour geschafft sind. Schließlich wandern wir das Weißmaurachkar hinunter und erreichen nach rund zehn Stunden die Rüsselsheimer Hütte. Das Schutzhaus bietet Steinbockgulasch als außergewöhnliche kulinarische Spezialität.

Wegpunkte

HAFTUNGSAUSSCHLUSS

Ötztal Tourismus übernimmt keine Haftung für die Benutzung und die Vollständigkeit der GPS-Daten und hält sich schad- und klaglos. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich örtliche Gegebenheiten geändert haben. Der/Die NutzerIn muss dies beachten und sein Verhalten an die gegebenen Verhältnisse anpassen. Ötztal Tourismus lehnt jegliche Haftung im direkten und indirekten Zusammenhang mit den veröffentlichten GPS-Daten ab. Die Nutzung des Dienstes erfolgt auf eigene Gefahr und auf eigenes Risiko. Ötztal Tourismus weist darauf hin, dass GPS-Geräte nur als zusätzliche Orientierungshilfe verwendet werden sollten. Sie ersetzen weder den gesunden Menschenverstand und eine gute Tourplanung noch geeignete Ausrüstung. Bei anspruchsvollen Routen wird ausdrücklich die Begleitung durch einen erfahrenen Bergführer angeraten. Der/Die NutzerIn ist sich der Gefahren beim Wandern/Biken bewusst, erkundigt sich über die aktuelle Situation und schätzt die Gefahr selbst ein (z.B. Lawinengefahr, Wetter, Straßenzustand, etc.). Es ist die Aufgabe des/der NutzerIn nur Routen auszuwählen, die seinen/ihren körperlichen und geistigen Fähigkeiten entsprechen. Ötztal Tourismus fordert ausdrücklich zur Einhaltung der internationalen Wander- und Bergsteigerregeln sowie zur Einhaltung der Straßenverkehrsordnung auf.